Toxische Beziehung: 10 Anzeichen & 7 Tipps ihr zu entkommen

Waren Sie schon mal in einer toxischen Beziehung? Dann wissen Sie sehr gut, dass ein toxischer Partner zu einer seelischen und körperlichen Belastung werden kann. Doch obwohl sie uns nicht guttut, ist es meistens gar nicht so einfach, die toxische Liebe zu beenden. Erfahren Sie, was genau eine toxische Beziehung ist, an welche Merkmalen Sie sie erkennen und wie Sie eine toxische Liebe beenden.

Inhalt:


Was ist eine toxische Beziehung?

Eine toxische Beziehung, gern auch als giftige Beziehung bezeichnet, macht Sie sowohl psychisch als auch physisch krank. Während der toxische Part mit seinen egoistischen und rücksichtslosen Verhaltensweisen dominiert, beginnt der weniger dominante Part immer mehr an sich selbst zu zweifeln. Zusammengefasst: Toxische Beziehungen machen uns eher unglücklich als glücklich.

Das Tückische daran: Obwohl wir erkennen, dass uns die Partnerschaft nicht guttut, ist es sehr schwer, sich von einer toxischen Liebe zu lösen.

Besonders erschreckend: Laut einer aktuellen Studie war mehr als jede:r Dritte (36 Prozent) in Deutschland schon mal in einer toxischen Beziehung. Frauen (41 Prozent) leiden häufiger unter der toxischen Liebe als Männer (31 Prozent).

Auch vor den Stars machen toxische Beziehungen nicht Halt. So gibt es eine lange Liste an Songs, die von der Verarbeitung einer toxischen Liebe handeln. In Lose You To Love Me erzählt Selena Gomez beispielsweise von einer Beziehung, in der sie sich selbst verlor, bevor sie es schaffte, ihr zu entkommen. Und auch Eminem und Rihanna singen in dem Hit Love The Way You Lie über eine Liebe, die krank macht, der man aber trotzdem nicht entfliehen kann.


Toxische Beziehung erkennen - 10 Anzeichen & Merkmale

1. Einem toxischen Partner kann es gar nicht schnell genug gehen

Ein weiteres Anzeichen dafür, dass Sie möglicherweise mit einem toxischen Partner oder einer toxischen Partnerin zusammen sind: Bei Ihnen ging alles viel zu schnell. Er überschüttet Sie von Anfang an mit sehr viel Liebe, das nennt man auch “Love Bombing”. Ihre Beziehung wurde schnell sehr körperlich. Schon nach kurzer Zeit sprach er über ein Zusammenziehen, gemeinsame Urlaube oder sogar über Hochzeitspläne. Hier sollten die Alarmglocken bei Ihnen läuten.

2. Eine toxische Beziehung ist geprägt von Extremen

Die Beziehung mit einer toxischen Person ist die reinste Achterbahnfahrt der Gefühle. Oft wechselt er/ sie innerhalb kurzer Zeit von liebevoll und sanft zu gefühlskalt und gemein. Auf den Streit folgt nicht selten eine meist körperlich intensive Versöhnung. Derartige Gefühlsschwankungen verunsichern die nicht toxische Person in der Beziehung. Es kommen Selbstzweifel auf und man fragt sich: „Was hab ich jetzt schon wieder falsch gemacht?” Solche extremen Hochs und Tiefs sind typisch für eine toxische Liebe.

3. Ein toxischer Partner ist nie zufrieden

Einen toxischen Partner werden Sie nie zufriedenstellen können. Sei es Ihre Frisur, was sie essen oder auch nur ihr Atem, der mal wieder viel zu laut ist. - Ständig hat er etwas an Ihnen auszusetzen. Egal was ihm mal wieder nicht passt - und das kommt sehr häufig vor - immer sind Sie schuld.

4. Gaslighting

Hierbei versucht der/ die PartnerIn die andere Person ganz gezielt durch Lügen und Manipulation zu verunsichern. Diese beginnt an sich zu zweifeln, bis sie irgendwann selbst nicht mehr weiß, was die Wahrheit ist und was nicht. Der Name Gaslighting stammt übrigens aus dem gleichnamigen Film Gaslight, in welchem ein Mann versucht, seine Frau weiß zu machen, sie habe den Verstand verloren.

5. Kontrolle

Ihr/e PartnerIn fragt Sie stets, was Sie vor haben und mit wem Sie sich treffen? Während das in einer normalen Beziehung ein Zeichen von ehrlichem Interesse und Zuneigung ist, verfolgt der/die toxische PartnerIn ein anderes Ziel: Kontrolle.

6. Isolation von Freunden und Familie

Sie unternehmen in letzter Zeit immer weniger mit Ihren FreundInnen und auch die Familie sehen Sie kaum noch? Dies könnte ein weiteres Anzeichen dafür sein, dass Sie in einer toxischen Beziehung stecken.

7. Eine starke emotionale Abhängigkeit vom toxischen Partner

Emotionale Abhängigkeit ist ein besonders starkes Anzeichen für eine toxische Beziehung. Spätestens jetzt sollten Ihre Alarmglocken läuten. Sie merken zwar, dass Ihnen die Partnerschaft nicht guttut, doch Sie bringen es nicht übers Herz, sich zu trennen? Viel zu groß ist die Angst, danach alleine dazustehen. Ihr Selbstbewusstsein hat stark unter der Beziehung gelitten. Von Freunden und Familie haben Sie sich auf Drängen Ihres toxischen Partners auch immer mehr isoliert. Durch die ständige Kontrolle machen Sie kaum noch etwas ohne ihn. Die emotionale Abhängigkeit macht es so schwer, sich von einer toxischen Liebe zu befreien.

8. Sie merken, dass Sie sich verändern

Sie waren eigentlich immer eine fröhliche und aufgeschlossene Person. Doch in letzter Zeit ziehen Sie sich immer öfter zurück, Sie verschließen sich und sind oft traurig? Auch solche Verhaltensänderungen sind typische Merkmale einer toxischen Liebe.

9. Eine toxische Beziehung kann krank machen

Toxische Menschen sind Narzissten. Sie verstehen es, ihre/n PartnerIn emotional niederzumachen und zu stressen. Sie lassen ihren Frust an anderen aus und schrecken nicht mal vor öffentlichen Beleidigungen und Erniedrigungen zurück. Während die weniger dominante Person sehr unter der Partnerschaft leidet und sogar ernsthaft physisch oder psychisch krank werden kann, ist er sich selbst keiner Schuld bewusst.

10. Krankhafte Eifersucht

Eifersucht kommt in so gut wie jeder Beziehung vor und ist in gewissem Maße sogar förderlich für die Partnerschaft. Doch toxische PartnerInnen leiden unter einer krankhaften Eifersucht.


Körperliche Symptome einer toxischen Liebe

Unser Körper und unsere Psyche sind eng miteinander verbunden. Aus diesem Grund macht uns eine toxische Beziehung nicht nur seelisch, sondern häufig auch körperlich krank. Zu den typischen Symptomen zählen:

  • Häufige Müdigkeit

  • Körperliche Erschöpfung und das Gefühl, ausgelaugt zu sein

  • Hautreaktionen wie Hautausschlag

  • Verdauungsprobleme bis hin zu Lebensmittelunverträglichkeiten

  • Konzentrationsprobleme

  • Erinnerungs- und Sprachschwierigkeiten

  • Muskelverspannungen

  • Rückenschmerzen

  • Kopfschmerzen

  • Ein beklemmendes Gefühl in der Brust bis hin zu Atemnot

Selbstverständlich können diese Symptome auch ganz andere Ursachen haben. Sollten jedoch mehrere auf Sie zutreffen, kann dies ein erstes Signal sein, dass Sie eine toxische Beziehung führen.


Bin ich in einer toxischen Partnerschaft? Der Selbsttest

Sie fragen sich, ob Sie vielleicht selbst in einer toxischen Beziehung sind? Beantworten Sie die folgenden Fragen ehrlich und finden Sie es heraus.

  • Wir streiten uns sehr häufig.

  • Wenn wir uns streiten, bin ich eigentlich immer diejenige, die Schuld hat.

  • Er/ sie entschuldigt sich nie.

  • Ich habe das Gefühl, dass ich in unserer Beziehung sehr viel gebe, aber kaum etwas zurückbekomme.

  • Ich habe oft das Gefühl, dass ich es ihm/ ihr gar nicht Recht machen kann.

  • Kompromisse gibt es in unserer Beziehung nie.

  • Er/ sie regt sich häufig über total banale Dinge auf.

  • Meine FreundInnen und meine Familie sehe ich, seitdem wir zusammen sind immer seltener.

  • Er/ sie ist sehr eifersüchtig.

  • In unserer Beziehung stecke ich sehr oft zurück.

  • Er/ sie kontrolliert, wo ich hingehe und mit wem ich mich treffe.

  • Es verletzt mich, dass er schlecht über meine FreundInnen oder meine Familie redet.

  • Er/ sie hat häufig Stimmungsschwankungen.

  • Nach Streits folgt bei uns häufig eine intensive Versöhnung.

  • Unsere Beziehung ist oft sehr körperlich.

  • Er/ sie kann mit Kritik nicht umgehen. Ich bin eigentlich immer schuld.

  • Mein Selbstbewusstsein ist schwächer geworden, seitdem wir zusammen sind.

  • Ich fühle mich oft ausgelaugt. 

  • Ich bin nicht glücklich in der Beziehung.

  • Vor FreundInnen und Familie verteidige ich meine/n PartnerIn.

  • Ich kann mir nicht vorstellen, die Partnerschaft zu beenden.

Wenn Sie ganz ehrlich zu sich selbst sind, dann würden Sie die Mehrheit dieser Aussagen mit Ja beantworten? Ihre Beziehung enthält viele typische Merkmale einer toxischen Liebe. Suchen Sie sich Hilfe und finden Sie einen Ausweg aus der Beziehung, die Sie krank macht. 

Auch wenn nur ein paar der Aussagen auf Ihre Partnerschaft zutreffen, kann dies ein erstes Warnsignal sein, das etwas nicht stimmt. Fragen Sie Freunde oder Familie um Hilfe oder suchen Sie das Gespräch mit Ihre/r PartnerIn.


Wie entsteht eine toxische Liebe?

Nach allem, was Sie nun über eine toxische Beziehung wissen, fragen Sie sich vielleicht zu Recht: „Warum sollte man sich auf so etwas überhaupt einlassen?” „Wer verliebt sich denn in eine Person, die so schlecht mit einem umgeht?” Doch genau das ist ja das Tückische an einer solchen Beziehung: Sie beginnt meist alles andere als giftig. Am Anfang der Partnerschaft trägt der/ die toxische PartnerIn Sie auf Händen und überschüttet Sie mit Liebesbekundungen. Doch der Aufenthalt auf Wolke 7 ist leider nur von kurzer Dauer. Schon bald offenbart sich sein/ ihr wahres Gesicht.

Aber wie kommt es überhaupt zu einer toxischen Beziehung? Warum verhalten Menschen sich toxisch?

Die Ursachen hierfür liegen oft tief. Schlechte Erfahrungen, Kindheitserinnerungen, Traumata oder Verletzungen sind häufige Gründe. Menschen mit toxischem Verhalten sind mit sich selbst nicht im Reinen. Den Unmut über sich lassen sie dann an ihrem Partner oder ihrer Partnerin aus. Die Person dient sozusagen als Projektionsfläche. Toxische Menschen haben nämlich Probleme damit, Emotionen zu spüren. Indem sie ihre negativen Emotionen an anderen auslassen, können Sie diese wahrnehmen und kanalisieren. 


Toxische Beziehung beenden: Mit diesen Tipps klappt's

Von außen betrachtet fragt man sich zurecht: „Warum ist die denn noch mit dem zusammen, wenn er sie so behandelt?” Doch Sie selbst wissen nur zu gut, wie schwer es ist, eine toxische Beziehung zu beenden. Mit diesen 7 Tipps schaffen Sie es.

1. Toxische Liebe erkennen

Der erste Schritt aus der toxischen Beziehung ist, sich einzugestehen, dass man sich in einer solchen befindet. Einfacher gesagt als getan, wenn das Selbstbewusstsein stark unter der Beziehung gelitten hat. So kommen schnell Gedanken auf wie: „Ich hab es nicht besser verdient!”. Für eine objektive Betrachtung der Partnerschaft sind Listen immer eine gute Idee. Schreiben Sie sich alle guten, sowie alle schlechten Dinge Ihrer Beziehung auf. Die Schlechten überwiegen? Dann sollte Ihnen das zu denken geben.

2. Fragen Sie FreundInnen um Hilfe

Ebenfalls hilfreich ist es, FreundInnen oder Familie um Hilfe zu bitten. Eine toxische Liebe kann blind machen. Schämen Sie sich nicht, andere Personen um Hilfe zu bitten, die Ihnen die Augen öffnen.

3. Sie sind nicht allein!

Betroffene haben häufig große Angst, dass sie alleine sind, wenn sie ihre/n PartnerIn verlassen. Doch Sie sind nicht allein. Öffnen Sie sich gegenüber Ihren guten Freunden oder Ihrer Familie und sie werden für Sie da sein.

4. Tappen Sie nicht in die On-Off-Falle

Freundschaft nach der Trennung kann durchaus funktionieren. Doch wenn Sie eine toxische Beziehung beenden, dann sollten Sie nach der Trennung in jedem Fall erst mal auf Abstand gehen. Häufig ist auch ein kompletter Kontaktabbruch der einzige Ausweg. Besonders toxische Beziehungen entwickeln sich häufig zu On-Off-Beziehungen. Tappen Sie nicht in diese Falle und ziehen Sie einen endgültigen Schlussstrich.

5. Stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein

Ihr Selbstbewusstsein und Ihr Selbstwert werden vom toxischen Partner mit Füßen getreten. Umso wichtiger, dass Sie dieses stärken, nachdem Sie Ihre toxische Liebe beendet haben. Lernen Sie, wieder auf Ihre Gefühle zu vertrauen und sich selbst wertzuschätzen. Hören Sie auch Ihre eigenen Bedürfnisse und stellen Sie diese an erster Stelle. Und am allerwichtigsten: Setzen Sie Ihre eigenen Grenzen. Tun Sie nichts, wobei Sie sich nicht wohlfühlen, nur um es anderen Menschen Recht zu machen.

6. Toxische Beziehung beenden mit professioneller Hilfe

Scheuen Sie nicht davor, sich professionelle Hilfe zu holen. Das ist kein Zeichen von Schwäche - im Gegenteil. Es zeigt, dass Sie sich selbst wertschätzen und bereit sind, negative Erfahrungen hinter sich zu lassen. Zusammen mit einem/r TherapeutIn können Sie zudem die Ursachen für Ihre toxische Liebe erforschen. So können Sie sicherstellen, dass Sie nicht noch mal in eine solche Partnerschaft geraten.

7. Tschüss toxische Liebe, Hallo Beziehung auf Augenhöhe

Lassen Sie die negativen Ereignisse hinter sich und blicken Sie nach vorne. Irgendwo da draußen wartet Ihr Traumpartner bzw. Ihre Traumpartnerin auf Sie. Eine Person, die Sie wertschätzt und das Beste in Ihnen hervorbringt. Jeder hat das Recht auf eine gesunde und glückliche Beziehung auf Augenhöhe.

LemonSwan glaubt an die wahre Liebe. Nicht nur an das erste Verliebtsein, sondern vor allem an die langfristigen Werte: Geborgenheit, Zufriedenheit und gegenseitige Wertschätzung. © 2022 LemonSwan -
Made with 💚 in Hamburg